Emsland

Neues „Schlafgewässer“ bietet Schutz für Zwergschwäne

Von dpa Aktualisiert: 25.11.2022, 22:29
Blick auf das neu angelegte Schlafgewässer für gefährdete sibirische Zwergschwäne.
Blick auf das neu angelegte Schlafgewässer für gefährdete sibirische Zwergschwäne. Lino Mirgeler/dpa

Dersum - Ein neues sogenanntes Schlafgewässer für den gefährdeten sibirischen Zwergschwan ist im Emsland geschaffen worden. Die Fläche bei Dersum haben Naturschützer am Donnerstag symbolisch an die Vogelwelt übergeben. Sie liegt zwischen Nahrungsgebieten rastender Zwergschwäne und habe sich aufgrund schneller natürlicher Vernässung angeboten, teilte Frauke Mohrwinkel mit, Sprecherin des Michael-Otto-Instituts, eines Forschungs- und Informationszentrums des Naturschutzbundes Deutschland (Nabu).

Geschätzt rund 9000 Vögel - etwa die Hälfte der nordwest-europäischen Zwergschwanpopulation - fliegt zum Überwintern nach Deutschland, sagte Mohrwinkel. Die Vögel würden zudem Energie tanken für den Zug sowie die Brutzeit im Norden Russlands und in Sibirien. Die meisten Tiere rasten in Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern. Die Zwergschwäne schlafen nachts auf Gewässern, auf denen sie vor Füchsen und anderen Feinden sicher sind. Tagsüber suchen sie auf Feldern und in Flussniederungen nach Nahrung.

Während die Zahl der in Deutschland überwinternden sibirischen Zwergschwäne zunehme, sei der Gesamtbestand in den vergangenen Jahren gesunken, sagte Mohrwinkel. Ein Forschungsprojekt des Nabu, das zum Bundesprogramm „Biologische Vielfalt“ gehört, beschäftigt sich mit den Ursachen und wie die Vögel geschützt werden können. Ziel ist es, den Bestand zu sichern und zu erhöhen. Der Bau neuer Schlafplätze ist dabei laut den Naturschützern ein wichtiger Aspekt.