Niedersachsen bleibt bei Kartoffeln die Nummer eins

Von dpa
Kartoffeln liegen auf dem Transportband eines Kartoffelroders.
Kartoffeln liegen auf dem Transportband eines Kartoffelroders. Uwe Anspach/dpa

Hannover - Niedersachsen bleibt von der Anbaufläche her bei Kartoffeln Spitzenreiter in Deutschland: Auf 6,5 Prozent der Ackerfläche des Landes wurde im vergangenen Jahr das Nachtschattengewächs angebaut, was einer Fläche von 122 162 Hektar entspricht. Am Freitag teilte das Landesamt für Statistik in Hannover erste endgültige Ergebnisse der Landwirtschaftszählung 2020 mit.

Demzufolge wurden im vergangenen Jahr in Niedersachsen rund 2,57 Millionen Hektar landwirtschaftlich genutzte Fläche bewirtschaftet. Dabei lag der Anteil des Ackerlandes (1,87 Millionen Hektar) mit 72,6 Prozent knapp über dem bundesweiten Durchschnitt von 70,3 Prozent. Der Grünlandanteil war mit 26,6 Prozent knapp unter dem Bundesdurchschnitt von 28,5 Prozent.

Die Statistik zeigt auch, dass die bewirtschafteten Flächen pro Betrieb im Durchschnitt größer geworden sind. Im Jahr 2020 bewirtschafteten niedersächsische Betriebe durchschnittlich 73 Hektar Landwirtschaftsfläche. Das sind zehn Hektar mehr als der deutschlandweite Durchschnittswert und vier Hektar mehr als bei der vorausgegangenen Landwirtschaftszählung 2016.

Beim Ökolandbau hinkt Niedersachsen weiter dem Bundesdurchschnitt hinterher: Im vergangenen Jahr wurden 4,7 Prozent der Landwirtschaftsflächen von Biobetrieben bewirtschaftet. In ganz Deutschland waren es knapp 10 Prozent.