Niedriges Lohnniveau in Thüringen, Brutto-Verdienst höher

Von dpa

Halle/Erfurt - Die monatlichen Bruttoentgelte in Thüringen sind im vergangenen Jahr nur minimal gestiegen und liegen weiter deutlich unter dem Bundesschnitt. Im Dezember 2020 verdienten Vollzeitbeschäftigte im Freistaat 2699 Euro und damit 40 Euro brutto mehr als im Vorjahr, wie die Regionaldirektion Sachsen-Anhalt-Thüringen der Bundesagentur für Arbeit am Montag in Halle/Saale mitteilte. Der Zuwachs zwischen Dezember 2019 und Dezember 2020 betrug damit knapp 1,5 Prozent. Er ist aber weniger stark als in den Vorjahren (rund 4 Prozent). Bundesweit lag der Bruttomonatsverdienst im vergangenen Dezember bei 3427 Euro, im Westen bei 3540 Euro. Errechnet wurde der statistische Mittelwert, der Median.

Auch wenn nicht alle Branchen gleich von Lockdowns und Kurzarbeit betroffen waren, habe der Bezug von Kurzarbeitergeld sich auf die Bruttoverdienste ausgewirkt und die Entwicklung der vergangenen Jahre gedämpft, sagte Geschäftsführer Markus Behrens. „Zu den Hochzeiten der Pandemie im Jahr 2020 war jeder sechste Beschäftigte in Kurzarbeit.“

Bei den am besten bezahlten Berufen lagen Ärztinnen und Ärzte sowie Lehrerinnen und Lehrer weiter vorne. Schlusslichter blieben Berufe in der Gastronomie der Körperpflege.