Nordost-CDU startet Plakataktion zur Landtagswahl

„Zusammen. Zu neuer Stärke.“ lautet der Slogan der CDU zur Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern. Von ihrer alten Stärke ist die Partei derzeit weit entfernt, die Wählerschaft hat sich seit 1990 fast halbiert. Mit Michael Sack an der Spitze soll sich das ändern.

Von dpa
Wolfgang Waldmüller, CDU-Generalsekretär in Mecklenburg-Vorpommern, stellt einige der Motive der Plakatkampagne der CDU zur Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern im Club Zenit vor.
Wolfgang Waldmüller, CDU-Generalsekretär in Mecklenburg-Vorpommern, stellt einige der Motive der Plakatkampagne der CDU zur Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern im Club Zenit vor. Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa

Schwerin - Nach dem Start seiner Wahlkampftour Mitte Juli erhöht CDU-Spitzenkandidat Michael Sack nun auch seine bildliche Präsenz in Mecklenburg-Vorpommern. Vom 16. August an sollen landesweit etwa 400 großformatige Wahlplakate die Bekanntheit des Greifswalder Landrats erhöhen und das Leitmotiv der CDU im Wahlkampf. „zusammen“, deutlich machen. „Nur zusammen können wir zu dieser für unser Land so wichtigen neuen Stärke kommen“, sagte CDU-Landesgeneralsekretär Wolfgang Waldmüller am Mittwoch in Schwerin bei der Präsentation der Plakate.

Gezeigt würden auf den 3,5 mal 2,5 Meter großen Aufstellern Gesprächssituationen mit Menschen aus dem Land an echten Schauplätzen. Die Motive sollten klarmachen: „Wir sind vor Ort. Wir höhren einander zu. Wir denken zusammen voraus und packen dann zusammen an“, erklärte Waldmüller. Sack selbst hatte alle für den Tag geplanten Termine abgesagt - aus privaten Gründen, wie es hieß.

Bis zur Wahl seien noch knapp sieben Wochen Zeit, für die CDU im Land zu werben und den Spitzenkandidaten bekannter zu machen. „Mein Optimismus ist riesengroß“, sagte Waldmüller. In jüngsten Umfragen hatte die CDU in der Wählergunst mit 23 Prozent hinter der SPD (27 Prozent) auf Platz zwei gelegen, Sack selbst aber nur auf Platz drei, klar hinter Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) und auch noch hinter der Linken-Spitzenkandidatin Simone Oldenburg.

Nach den Worten Waldmüllers hat Sack bei bislang etwa 50 Vor-Ort-Terminen Gespräche mit Bürgern geführt, mehr als 100 sollen bis zur Wahl noch folgen. Neben Treffen mit Vereinen und Bürgermeistern sowie Firmenbesuchen seien weiterhin auch Stopps vor Einkaufsmärkten geplant.

Bei den Begegnungen sei deutlich geworden, dass über Corona hinaus die Dinge das Alltags viele Menschen bewegten, von der Busanbindung des Dorfes, über Wohnen im Alter bis hin zur Versorgung auf dem Lande. Sack habe viele Anregungen mitnehmen aber auch darauf hinweisen können, dass die CDU in ihrem Wahlprogramm Antworten auf viele dieser Fragen habe, sagte Waldmüller.

Bereits bei seiner Wahl zum neuen CDU-Landesvorsitzenden vor einem Jahr hatte Sack das Ziel formuliert, die CDU im Nordosten bei der Landtagswahl zum Sieg führen und selbst Ministerpräsident werden zu wollen. Den Ergebnissen der Wählerbefragungen zufolge ist er davon wenige Wochen vor der Wahl noch weit entfern. Unklar ist, wie sich der Bundestrend auswirken wird. Landtags- und Bundestagswahl finden in Mecklenburg-Vorpommern zeitgleich am 26. September statt.

Laut Waldmüller werden unter anderen Bundesparteichef und Kanzlerkandidat Armin Laschet, dessen früherer Konkurrent um den Parteivorsitz, Friedrich Merz, sowie Bundesagrarministerin Julia Klöckner zu Wahlkundgebungen in Mecklenburg-Vorpommern erwartet. Den Wahlkampfetat der Landespartei bezifferte Waldmüller auf etwas mehr als 500.000 Euro.