Nörgaard: „HSV hatte leider keine gute Entwicklung“

Von dpa

Kopenhagen - Dänemarks Fußball-Nationalspieler Christian Nörgaard bedauert den sportlichen Absturz seines früheren Clubs Hamburger SV. „Der HSV hatte leider keine gute Entwicklung in den letzten Jahren. Es traurig, diesen Verein und diese Stadt in der zweiten Liga zu sehen“, sagte der 27-Jährige am Samstag bei einer Medienrunde im dänischen EM-Quartier in Helsingör.

Nörgaard spielte von Januar 2012 bis August 2013 als Jungprofi für den HSV, schaffte es in dieser Zeit aber nur einmal in den Kader für ein Bundesliga-Spiel. Dafür gelang ihm in diesem Jahr mit seinem aktuellen Club FC Brentford in England, was die Hamburger seit 2018 vergeblich versuchen: der Aufstieg von der zweiten in die erste Liga. Weitere Karrierestationen des zentralen Mittelfeldspielers waren bislang Bröndby IF in Dänemark und der AC Florenz in Italien.

Da die dänische Liga im internationalen Vergleich nur zweitklassig ist, gibt es für dänische Talente nach Einschätzung von Nörgaard zwei Möglichkeiten: Entweder schon als Jugendlicher ins Ausland zu wechseln, wie dies der Spielmacher Christian Eriksen oder der frühere Bayern-Profi Pierre-Emile Höjbjerg getan haben. Oder wie der Dortmunder Thomas Delaney mit diesem Schritt zu warten und erst noch Erfahrungen bei einem Club wie dem FC Kopenhagen zu sammeln.

Nöörgard selbst konnte sich mit 18 Jahren noch nicht in Deutschland durchsetzen, bereut seinen Wechsel aber trotzdem nicht. „Ich habe dort viel gelernt und viel für meine Karriere mitgenommen. Für mich war es der richtige Schritt“, sagte er.