Pandemie-Frust: Forscher will mehr Spielraum für Jugend

Von dpa 13.07.2021, 06:33
FFP2-Masken mit CE-Zertifizierung liegen auf einem Tisch.
FFP2-Masken mit CE-Zertifizierung liegen auf einem Tisch. Rolf Vennenbernd/dpa/Illustration

Berlin - Der Berliner Jugendforscher Klaus Hurrelmann hat im zweiten Pandemiesommer mehr Spielräume für junge Leute gefordert - auch nachts. „Das ist sehr, sehr einfallslos, was viele Städte und Kommunen da bisher auf die Reihe bekommen haben“, sagte Hurrelmann der Deutschen Presse-Agentur. Noch deutlich mehr als andere Altersgruppen seien Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 12 und 22 Jahren am Ende ihrer Geduld. Bei bis zu einem guten Drittel von ihnen könnten Frust und Ohnmachtsgefühle auch in Aggressionen umschlagen. Diese Gruppe sei seit dem vergangenen Sommer nach aktuellen Studien größer geworden. Und sie werde weiter wachsen, prognostizierte Hurrelmann.

Es sei vielfach ein dumpfer, provokativer Protest, vorwiegend von jungen Männern mit wenig Perspektiven mit Blick auf Schule und Berufsausbildung. Da baue sich Schritt um Schritt ein Unbehagen auf - und irgendwann könne sich das auch in Krawallen entladen. Weniger privilegierte junge Leute hätten in den Ferien jetzt auch oft nicht die Chance, sich in einem schönen Urlaub zu entspannen.