Pandemielager soll auch nach Corona bestehen bleiben

Von dpa 07.07.2021, 10:24
Heike Werner (Die Linke), Ministerin für Gesundheit von Thüringen, spricht im Plenarsaal des Landtags.
Heike Werner (Die Linke), Ministerin für Gesundheit von Thüringen, spricht im Plenarsaal des Landtags. Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa

Erfurt - Um auch nach Corona auf Pandemien vorbereitet zu sein, soll das Thüringer Pandemielager dauerhaft bestehen bleiben. „Es braucht einen gewissen Vorrat an Schutzausrüstung und weiteren Materialien, um im Bedarfsfall vorbereitet zu sein und schneller auf ähnliche Situationen reagieren zu können“, erklärte Gesundheitsministerin Heike Werner (Linke) am Mittwoch in Erfurt. Das Pandemielager war vor einem Jahr in Betrieb gegangen, nachdem es zu Beginn der Corona-Pandemie zunächst noch Probleme bei der Beschaffung von Schutzmaterialien gegeben hatte.

Mittlerweile lagern dort nach Angaben des Ministeriums Hunderttausende FFP2-Masken und Schutzkittel sowie Millionen von Handschuhen und normalen Mund-Nasen-Masken. Außerdem würden derzeit rund 80.000 bis 90.000 Impfdosen pro Woche umgeschlagen. Das Land habe bislang rund 25,1 Millionen Euro für Ausrüstung und Verwaltung investiert. Aktuell ist das Lager für die Ausstattung der landeseigenen Einrichtungen zuständig. Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen haben mittlerweile ihre eigenen Beschaffungswege.