Ploß verlangt von Laschet Nominierung eines Wahlkampfteams

Von dpa
Christoph Ploß (CDU), Vorsitzender der CDU Hamburg, spricht im Bundestag.
Christoph Ploß (CDU), Vorsitzender der CDU Hamburg, spricht im Bundestag. Christophe Gateau/dpa/Archivbild

Hamburg - Der Hamburger CDU-Vorsitzende Christoph Ploß verlangt vom Unions-Kanzlerkandidaten Armin Laschet die Nominierung eines Wahlkampfteams. „Ich halte es für wichtig, dass in unserem Wahlkampf noch weitere Köpfe sichtbar werden, die die ganze Breite der Union darstellen und Strahlkraft für bestimmte Themen haben“, sagte Ploß der Tageszeitung „Die Welt“ (Montag).

„Carsten Linnemann und Friedrich Merz können zum Beispiel gerade beim Mittelstand, bei Familienunternehmern sowie bei wertkonservativen und liberalen Wählern punkten.“ Als weitere potenzielle Mitglieder eines Wahlkampfteams nannte er die Staatsministerin im Bundeskanzleramt Dorothee Bär (CSU), den Unions-Klimaschutzexperten Andreas Jung (CDU) sowie die Bundestagsabgeordnete Ronja Kemmer (CDU).

Nachdem die Union in Umfragen teils nur noch knapp vor der SPD liegt, ist Laschet parteiintern unter Druck. „Die aktuellen Umfrageergebnisse können uns alle nicht zufriedenstellen“, sagte Ploß, zeigte sich aber zuversichtlich, dass Laschet in den kommenden Wochen die Stimmung und den Trend drehen könne. „Unser Ziel bei der Bundestagswahl müssen 30 Prozent plus X sein. Das ist der Minimalanspruch, den wir als CDU und CSU an uns selbst haben müssen.“