Politikwissenschaftler: Abgrenzung zur AfD zahlt sich aus

Von dpa 07.06.2021, 13:34

Chemnitz - Die Wahl in Sachsen-Anhalt hat nach Ansicht des Chemnitzer Politikwissenschaftlers Eric Linhart gezeigt, dass sich eine klare Abgrenzung zur AfD für die CDU auszahlt. Ministerpräsident Reiner Haseloff habe genau dies getan, deswegen hätten sich viele Gegner der AfD hinter ihm versammeln können, sagte Linhart am Montag der Deutschen Presse-Agentur. „So hat die CDU nicht nur viele Nichtwähler mobilisiert, sondern auch Stimmen von Wählern der SPD und der Linken an sich gezogen.“ Die AfD gilt in dem Bundesland als besonders rechts und steht im Visier des Verfassungsschutzes.

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) erhofft sich von dem Wahlergebnis für seine Partei Schub für die weiteren Wahlgänge in diesem Jahr. Er sprach auf Twitter von „einem großen Erfolg für die CDU“. Bei der Bundestagswahl 2017 war die Sachsen-CDU knapp hinter der AfD gelandet. SPD-Landeschef Martin Dulig, dessen Partei mit 8,4 Prozent ihr bisher schlechtestes Ergebnis in Sachsen-Anhalt erzielte, sieht wenig Auswirkungen auf die Bundestagswahl. „Die AfD wird da nicht im Mittelpunkt stehen“, betonte Dulig, der auch Ostbeauftragter der SPD ist. „Im September geht es vielmehr um die Frage, ob Olaf Scholz, Annalena Bearbock oder Armin Laschet Bundeskanzler werden.“