Kriminalität

Polizei geht mit Kontrolle gegen illegale Mülltransporte vor

Von dpa 02.09.2021, 18:20 • Aktualisiert: 02.09.2021, 18:28
Ein Blaulicht auf dem Dach eines Polizeiwagens.
Ein Blaulicht auf dem Dach eines Polizeiwagens. Friso Gentsch/dpa/Illustration

Bad Bentheim - Auf der Suche nach illegalen Abfalltransporten hat die Polizei bei einer großangelegten Kontrolle mehrere Verstöße festgestellt. Bei einem der kontrollierten Laster stellten die Beamten etwa fest, dass statt der angegebenen Kupferrohre zerkleinertes Kupfer geladen wurde. In dieser Form falle das Kupfer in eine andere Kategorie, deren Transport mit mehr Auflagen und höheren Kosten verbunden sei, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag.

Rund 30 Einsatzkräfte aus Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und den Niederlanden kontrollierten seit dem Donnerstagmorgen zahlreiche Laster und Transporter auf der Autobahn 30 bei Bad Bentheim. „Gerade hier in der Grenzregion haben wir es mit vielen illegalen Mülltransporten zu tun“, erläuterte der Sprecher.

Ein großes Problem stellen auch Abfalltransporte in osteuropäische Länder dar, da der Müll dort teilweise illegal entsorgt werde. Deswegen kontrollierten die Ermittler am Donnerstag auch, ob es die Zielorte, etwa eine Müllentsorgungsanlage, überhaupt gibt.

Immer häufiger würden die Ladungspapiere nicht mit der tatsächlichen Ladung auf den Lastern übereinstimmen, sagte der Polizeisprecher weiter. Um dies zu überprüfen, kontrolliere man die Ladeflächen der Fahrzeuge. Sogar ein mobiles Labor einer niederländischen Umweltbehörde sei vor Ort, um beispielsweise die genaue Zusammensetzung von Plastikmüll zu untersuchen.

Neben den Abfallverstößen stellten die Beamten mehrere Überladungen, technische Mängel sowie mangelhafte Ladungssicherungen fest. In einem Fall waren lange Stahlrohre anstatt mit den vorgeschriebenen 60 lediglich mit 19 Spanngurten gesichert. In mehreren Fällen wurde die Weiterfahrt bis zur Behebung der Mängel untersagt.