Polizei: Verfolgungsjagd ohne Führerschein und Versicherung

Von dpa
Ein Polizeiauto fährt mit Blaulicht über eine Straße.
Ein Polizeiauto fährt mit Blaulicht über eine Straße. Lino Mirgeler/dpa/Symbolbild

Ansbach - Ohne Führerschein und ohne Kfz-Versicherung hat sich ein 18-Jähriger mit einem Auto eine Verfolgungsjagd mit der Polizei im mittelfränkischen Ansbach geliefert. Die Beamten wollten den Fahrer in der Nacht zu Donnerstag kontrollieren, wie ein Polizeisprecher berichtete.

Statt anzuhalten, habe der junge Mann Gas gegeben. Den Angaben zufolge beschleunigte er innerorts auf bis zu 100 Stundenkilometer mit ausgeschaltetem Licht. Um der Polizei zu entkommen, fuhr er sogar durch eine Fußgängerunterführung. Dort musste sich eine Fußgängerin mit einem Sprung zur Seite retten. Sie blieb unverletzt.

Die beteiligten Streifen fanden das verlassene Auto schließlich in einer Hofeinfahrt. Die weiteren Ermittlungen führten dann zu dem 18-Jährigen.

Der Ansbacher wollte laut Polizei in Kürze seine Führerscheinprüfung absolvieren. Das Auto, mit dem er unterwegs war, war im Januar zwangsweise entstempelt worden und somit nicht versichert. Gegen den geständigen jungen Mann werde nun wegen Gefährdung der Fußgängerin, eines Verstoßes nach dem Pflichtversicherungsgesetz sowie wegen eines Verbotenen Kraftfahrzeugrennens ermittelt, hieß es.