Polizeistreifen in MV fortan auch mit Kameras unterwegs

Von dpa 05.07.2021, 15:46
Torsten Renz (CDU), der Innenminister von Mecklenburg-Vorpommern, spricht bei der Übergabe der neue Body-Cams an die Landespolizei.
Torsten Renz (CDU), der Innenminister von Mecklenburg-Vorpommern, spricht bei der Übergabe der neue Body-Cams an die Landespolizei. Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa

Schwerin - Die Polizei in Mecklenburg-Vorpommern filmt mit. Seit Montag gehören sogenannte Body-Cams zur Standardausrüstung von Polizeistreifen in den größeren Städten des Landes. Innenminister Torsten Renz (CDU) verspricht sich vom Einsatz der kleinen, am Körper getragenen Kameras einen höheren Schutz der Beamten durch Abschreckung gewaltbereiter Demonstranten und eine bessere Beweisführung nach Übergriffen. Im Vorjahr waren laut Innenministerium im Nordosten rund 1500 Fälle von Gewalt gegen Polizeibeamte registriert worden.

„Aufgrund der Videoaufzeichnung besteht eine deutlich höhere Hemmschwelle, Polizeibeamte anzugreifen. Des Weiteren kann das Einsatzgeschehen durch Bild und Ton genau dokumentiert werden“, sagte Renz anlässlich der Übergabe von Kameras an Beamte des Polizeihauptreviers Schwerin. Neben Schwerin sollen auch Reviere in Wismar, Güstrow, Rostock, Greifswald, Stralsund, Neubrandenburg und Waren mit Body-Cams ausgestattet werden. 2018/19 war deren Einsatz im Rahmen eines Pilotprojektes sieben Monate lang getestet worden.