Integration

Radfahrkurse für Frauen aus aller Welt für Integration

Mit einem Radfahrkurs für Frauen aus aller Welt will die Stadt Nordhorn die Integration von geflüchteten Menschen verbessern.

Von dpa
Theresia Debeerst Debevere (l), Radfahr-Lehrerin, zeigt einer Geflüchteten bei einem Radfahrkurs das Fahrrad fahren.
Theresia Debeerst Debevere (l), Radfahr-Lehrerin, zeigt einer Geflüchteten bei einem Radfahrkurs das Fahrrad fahren. Lino Mirgeler/dpa

Nordhorn/Hannover - Mit einem Radfahrkurs für Frauen aus aller Welt will die Stadt Nordhorn die Integration von geflüchteten Menschen verbessern. Obwohl Radfahren wichtig für die eigene Mobilität und damit für das Knüpfen sozialer Kontakte sei, hätten viele Migrantinnen diese Fertigkeit nie in ihrer Heimat erlernt, sagte Sozialarbeiter Javad Seif vom Kreissportbund in der Grafschaft Bentheim. Das Ziel ist, innerhalb von zehn Tagen so fit im Umgang mit dem Fahrrad zu werden, dass am letzten Tag eine Abschluss-Radtour von ein bis zwei Stunden Dauer möglich ist.

In Nordhorn gibt es das Angebot seit fünf Jahren. Landesweit werden solche Angebote unter dem Motto „Radfahren vereint“ schon seit 2016 angeboten, sagte eine Sprecherin des Landessportbundes. Neben Nordhorn bieten in diesem Jahr unter anderem Nordenham, Hannover, Wilhelmshaven, Wolfsburg, Göttingen, Stuhr, Lehre, Lüneburg, Ronnenberg und Oldenburg solche Kurse an.