Rheinland-Pfalz öffnet sich dem Sommer: Inzidenz unter 50

Die Mainzer dürfen ab Donnerstag auch wieder nachts ausgehen. Sinkt die Inzidenz im Land weiter, wird ab Fronleichnam der Restaurant-Besuch in Innenräumen möglich.

Von dpa
Gänseblümchen blühen am begrünten Ufer des Rheins.
Gänseblümchen blühen am begrünten Ufer des Rheins. Frank Rumpenhorst/dpa/Archivbild

Mainz - Die Corona-Pandemie breitet sich in Rheinland-Pfalz wesentlich langsamer aus als noch vor wenigen Wochen. Damit ergeben sich neue Perspektiven für das öffentliche Leben, das seit Herbst nun schon länger eingeschränkt ist als beim ersten Lockdown im Frühling 2020. Am Dienstag sank die Inzidenz im Bundesland unter die Marke von 50. Das Landesuntersuchungsamt gab die Sieben-Tage-Inzidenz mit 45,1 Neu-Infektionen auf 100 000 Einwohner an (Stand 14.10 Uhr). Das ist der niedrigste Stand seit dem 6. März. Vor einer Woche lag die Inzidenz bei 66,4.

Auch in der Landeshauptstadt Mainz fallen nach fast einer Woche unter der Corona-Inzidenz von 100 bisherige Einschränkungen der Bundesnotbremse weg. Dann entfällt nach Angaben der Stadt die nächtliche Ausgangsbeschränkung von 22.00 bis 5.00 Uhr. Alle Geschäfte im Einzelhandel dürfen auch ohne Terminvereinbarung und Testnachweis wieder Kunden empfangen, Restaurants dürfen ihre Außenbereiche öffnen.

Mit Erleichterung kündigte das Staatstheater Mainz am Dienstag die Wiederaufnahme seines Spielbetriebs an. „Es war eine viel zu lange und zu stille Zeit ... ohne Begegnungen im Theater“, erklärte das Staatstheater mit Blick auf die letzte Vorstellung am 1. November vergangenen Jahres. Der zweite Theater-Lockdown in der Corona-Pandemie war damit deutlich länger als der erste von Mitte März bis Ende Mai 2020. Los geht es jetzt am Donnerstag mit der Tanz-Premiere „Molto Vivace“ auf dem Dach des Kronberger Hofs für 59 Zuschauerinnen und Zuschauer.

Noch weiter reichende Lockerungen sind in Städten und Landkreisen möglich, in denen die Inzidenz stabil unter 50 liegt. Dann ist Gruppensport draußen auch mit maximal 20 Erwachsenen auf Abstand erlaubt. Nach Fronleichnam am kommenden Donnerstag können auch Hotels wieder öffnen - Voraussetzung für die Gäste ist ein negativer Test. Auch Freibäder dürfen aufmachen. Mit einem negativen Test geht es auch wieder in die Innengastronomie.

Nach den für die Bundesnotbremse maßgeblichen Zahlen des Robert Koch-Instituts (RKI) lagen am Dienstag 19 der 36 Kreise und Städte unter einer Inzidenz von 50. Die niedrigste Inzidenz hat der Kreis Cochem-Zell mit 22,8 Infektionen je 100 000 Einwohner.