Riemserort: Trinkwasser muss nicht mehr abgekocht werden

Von dpa 02.09.2021, 13:10
Eine Hand hält ein Wasserglas unter einen Wasserhahn.
Eine Hand hält ein Wasserglas unter einen Wasserhahn. Bernd Weißbrod/dpa/Illustration

Greifswald - Nach dem Bekanntwerden von Verunreinigungen im Trinkwasser in mehreren Ortschaften in und um Greifswald hat der Landkreis Vorpommern-Greifswald am Donnerstag Entwarnung gegeben. Die Bewohner müssen ihr Trinkwasser demnach nicht mehr wegen Verunreinigung abkochen, wie der Landkreis für die Orte Riemserort, Gristow, Kalkvitz und die Insel Riems mitteilte. Laut aktueller Untersuchungen gebe es keine Verunreinigung des dortigen Trinkwassers mehr.

Vor etwa anderthalb Wochen hatte der Landkreis die Bewohner zum Abkochen des Trinkwasser aufgefordert, weil bei einer Kontrolle Darmbakterien nachgewiesen worden waren.

Für die Haushalte in Ladenthin (Uecker-Randow-Region), wo ebenfalls eine Verunreinigung des Leitungswassers mit Darmbakterien festgestellt worden war, gebe es noch keine Entwarnung. Hier sei aber die Ursache festgestellt worden: In einen Wasserbehälter sei eine Wurzel hineingewachsen und Schnecken seien in den Behälter gelangt. Der Defekt sei behoben und das System gereinigt worden. Abschließende Untersuchungsergebnisse stünden noch aus.