Ringbahn-Experte Heinemann fordert weiteren Ausbau

Von dpa
Die Ringbahn S41 fährt durch Berlin Prenzlauer Berg.
Die Ringbahn S41 fährt durch Berlin Prenzlauer Berg. Fabian Sommer/dpa

Berlin - Auch 150 Jahre nach der Aktivierung der Berliner Ringbahn bleibt aus Sicht des SPD-Politikers und Ringbahnexperten Sven Heinemann auf der Strecke noch viel zu tun. Es brauche mehr Fahrzeuge, eine dichtere Taktung der S-Bahn und einen Ausbau der Strecke für den Fern- und Güterverkehr, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. „Der Fernbahnring ist zwischen Treptow und Sonnenallee nach wie vor nicht geschlossen und sogar auf einem noch längeren Stück von Treptow nicht mal elektrifiziert.“

Für die S-Bahn-Linien brauche es zudem eine weitere Station zwischen Halensee und Westend mit zwei Bahnsteigen, um im Havariefall mehr Ausweichmöglichkeiten zu haben. Außerdem betonte der Politiker die Notwendigkeit einer weiteren Station südlich des Tempelhofer Feldes. „Da führt kein Weg dran vorbei, die Ringbahn ist eine geniale Idee und so attraktiv, und deshalb muss ihre Leistung gesteigert werden.“

Die Ringbahn feiert an diesem Samstag ihr 150-jähriges Bestehen. Am 17. Juli 1871 ging das erste Teilstück des Rings rund um den heutigen Stadtkern in Betrieb. Rund sechs Jahre später folgte der Lückenschluss.