Rolling-Stones-Konzert: Zweiter Prozess startet

Von dpa
Eine Statue der Justitia hält eine Waage in der Hand.
Eine Statue der Justitia hält eine Waage in der Hand. Arne Dedert/dpa/Symbolbild

Hamburg - Fast vier Jahre nach dem Konzert der Rolling Stones im Hamburger Stadtpark und der damit zusammenhängenden Freikarten-Affäre beginnt Anfang August das zweite Gerichtsverfahren. Der Prozess gegen eine ehemalige Führungskraft im Bezirksamt Nord soll am 6. August vor dem Amtsgericht beginnen, wie ein Gerichtssprecher am Dienstag sagte. Die Anklagepunkte lauten demzufolge Vorteilsnahme und Verleiten eines Untergebenen zu einer Straftat.

Die Staatsanwaltschaft wirft ihr vor, zwei Tribünenfreikarten für das Konzert der Rolling Stones am 9. September 2017 im Hamburger Stadtpark als damalige Dezernatsleiterin angenommen zu haben. Die beiden Tickets gehörten zu einem Kontingent von 100 Freikarten, die der damalige Bezirksamtschef Harald Rösler (SPD) vom Konzertveranstalter verlangt haben soll. Wann gegen ihn verhandelt wird, stehe noch nicht fest. Zuvor hatte das „Hamburger Abendblatt“ berichtet.