Gesundheit

Rostock zufrieden mit Start der Impfaktion im Ostseestadion

Von dpa
Ein Mann wird bei der Sonderimpfaktion im Ostseestadion Rostock gegen Corona geimpft.
Ein Mann wird bei der Sonderimpfaktion im Ostseestadion Rostock gegen Corona geimpft. Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa

Rostock - Die Stadt Rostock ist zufrieden mit dem Ergebnis der Sonderimpfaktion im Ostseestadion am Vorabend. Am Donnerstag seien bis 20 Uhr 109 Impfungen erfolgt, hieß es aus der Stadtverwaltung am Freitag. „Damit sind wir zufrieden“. Mecklenburg-Vorpommerns Gesundheitsminister Harry Glawe (CDU) hatte am Donnerstag mitgeteilt: „Niedrigschwellige Impfangebote können dazu beitragen, den bisher noch Ungeimpften die Entscheidung zu erleichtern.“ Die vierstündige Impfaktion begann um 16 Uhr.

Wer sich im Stadion impfen ließ, der bekam eine Bockwurst - und durfte sich auf der Trainerbank ablichten lassen. Der Verein „FC Hansa Rostock“ zeigte sich erfreut darüber, das Gesundheitsamt unterstützen zu können, indem er das Stadion zur Verfügung stellte. „Jenen, die bislang nicht die Möglichkeit hatten sich impfen zu lassen, haben wir gern die Möglichkeit gegeben, dies in dieser besonderen Location nachzuholen“, so eine Sprecherin.

Am Freitag findet ein landesweiter Impftag statt. Vom 13. bis zum 19. September folgt die deutschlandweite Aktionswoche „#HierWirdGeimpft“. Die Quote der mindestens einmal Geimpften im Nordosten lag zuletzt bei 64,3 Prozent, in der gesamten Bundesrepublik waren es mit durchschnittlich 66,3 Prozent etwas mehr.