„Ruhmespfad“ für Olympiasieger in Neubrandenburg

Von dpa

Neubrandenburg - Die Stadt Neubrandenburg hat ihren „Ruhmesweg des Sports“ weiter ausgebaut. Vor mehreren Hundert Gästen, darunter Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD), wurden am Samstag drei Bronzeplaketten für den „Walk of Sport“ im Zentrum enthüllt. Diese sind Kugelstoß-Olympiasiegerin Astrid Kumbernuss, sowie den Kanu- und Kajak-Champions Rüdiger Helm und Carola Drechsler gewidmet. Helm war dreimal Olympiasieger, Drechsler, die damals noch Zirzow hieß, gewann 1976 als erste deutsche Sportlerin eine Goldmedaille im Kajak-Einer über 500 Meter.

Schwesig nannte den „Ruhmespfad“ eine „grandiose Idee“, damit junge Sportler Vorbilder haben. Neubrandenburg bleibe eine wichtige Sportstadt im Nordosten.

Der „Walk of Sport“ erinnert in Neubrandenburg an viele Erfolge der Sportler aus der Mecklenburgischen Seenplatte. Die erste Plakette war vor knapp einem Jahr vom dreifachen Kanu-Olympiasieger Andreas Dittmer feierlich enthüllt worden, der ebenfalls zu den weltweit erfolgreichsten Kanuten gezählt wird.

Der Pfad führt vom Stadtzentrum zum Kulturpark mit Sportgymnasium und soll mehr als 30 Plaketten bekommen. Insgesamt holten Sportler aus Neubrandenburg nach Angaben der Stadt bisher 34 olympische Medaillen, darunter 13 Goldmedaillen.