Runde berät über Covid-19-Impfungen für Heranwachsende

Von dpa
Heike Werner (Die Linke), Gesundheitsminsterin von Thüringen.
Heike Werner (Die Linke), Gesundheitsminsterin von Thüringen. Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa/Archiv

Erfurt - Thüringen rüstet sich für das Impfen von Kindern ab zwölf Jahren und Jugendlichen gegen Covid-19. Wie das praktisch funktionieren soll, beraten Ministerpräsident Bodo Ramelow, Bildungsminister Helmut Holter und Gesundheitsministerin Heike Werner (alle Linke)heute in einem digitalen Treffen mit Lehrkräften, Eltern, Ärzten sowie Vertretern von Schulen und Kommunen. Denkbar ist nach Angaben des Bildungsministeriums, dass Heranwachsende auch in den Impfzentren und regionalen Impfstellen geimpft werden. Außerdem sollen Kinder- und Jugendmedizin-Praxen und mobile Impfteams zum Einsatz kommen.

Noch ist allerdings kein Impfstoff für diese Altersgruppe zugelassen. Die Europäische Gesundheitsbehörde EMA prüft derzeit, ob sie den Impfstoff von Biontech für ältere Jugendliche empfiehlt.