Fußball

Sabitzer sieht sich als Herausforderer

Von dpa
Leipzigs Marcel Sabitzer feiert ein Tor.
Leipzigs Marcel Sabitzer feiert ein Tor. Jan Woitas/dpa-Pool/dpa/archivbild

München - Neuzugang Marcel Sabitzer sieht sich beim FC Bayern München zunächst in der Rolle des Herausforderers. Nach seinem späten Wechsel von RB Leipzig zum deutschen Fußball-Rekordmeister könne er nicht gleich wie bei seinem Ex-Club Stammspieleransprüche anmelden.

„Es gibt einige Positionen, die ich ausfüllen kann“, sagte er zu seiner Vielseitigkeit im defensiven und offensiven Mittelfeld. Er könne auch davon profitieren, dass er Trainer Julian Nagelsmann und dessen Spielidee aus Leipzig kenne. „Aber ich weiß, dass das kein Bonus ist“, sagte der österreichische Nationalspieler, der auf den letzten Drücker für rund 15 Millionen Euro verpflichtet worden war, am Donnerstag bei seiner offiziellen Vorstellung in München.

Sabitzer fühlt sich „bereit“ für den Start, der ihn am Samstag wie Trainer Nagelsmann und Teamkollege Dayot Upamecano in der Bundesliga gleich zurück nach Leipzig führt. „Ich freue mich, auch wenn es ein bisschen brisant ist“, sagte er angesichts des Dreier-Wechsels.

Bayern-Chef Oliver Kahn glaubt, dass der Münchner Kader nach dem Transfer von Sabitzer nun in allen Mannschaftsteilen so aufgestellt sei, „dass wir auch international mehr als konkurrenzfähig sind“. Sportvorstand Hasan Salihamidzic lobte die „Top-Mentalität“ von Sabitzer: „Er wird uns verstärken. Er gibt dem Trainer Optionen.“

Im Topspiel am Samstagabend (18.30 Uhr) bei den mäßig in die Saison gestarteten Leipzigern können die Bayern auch wieder auf die zuletzt verletzten Auswahlspieler Thomas Müller, Alphonso Davies und Dayot Upamecano bauen. Nur die beiden Franzosen Kingsley Coman und Corentin Tolisso würden ausfallen, sagte Salihamidzic.