Schon ein Dutzend große Drogenfunde in diesem Jahr

Auch in der Corona-Krise gingen die Drogengeschäfte in Thüringen munter weiter. Der Polizei gingen immer wieder große Fänge ins Netz. Für einige Dealer wurde es damit zuletzt ungemütlich.

Von dpa

Erfurt - Die Thüringer Polizei hat auch im Pandemie-Jahr 2020 immer wieder größere Mengen Drogen sichergestellt. Insgesamt habe es im vergangenen Jahr 23 Fälle gegeben, in denen im Freistaat mindestens ein Kilogramm verbotene Betäubungsmittel sichergestellt worden seien, sagte eine Sprecherin des Thüringer Landeskriminalamtes (LKA) der Deutschen Presse-Agentur. Im ersten Halbjahr des laufenden Jahres habe es bereits 12 vergleichbare Fälle gegeben. Anders als in manchen anderen Verfahren geht die Aburteilung der Tatverdächtigen in Drogensachen schnell.

Zu den 2020 aufgeflogenen Drogengeschäften gehörte den Angaben nach die Sicherstellung von 23 Kilogramm Amphetamin und 5 Kilogramm Marihuana in Weimar. Diese Drogen waren im Februar dieses Jahres im Zuge von Ermittlungen gegen drei Beschuldigte gefunden worden. Der Hauptbeschuldigte in dem Verfahren wurde bereits verurteilt. Er erhielt eine Freiheitsstrafe in Höhe von sieben Jahren.

Einen geografischen Drogenschwerpunkt habe es innerhalb Thüringens zuletzt nicht gegeben, sagte die LKA-Sprecherin. Das heißt, dass in den größeren Städten ebenso gedealt wird wie in den ländlichen Regionen Thüringens. Dazu passt auch, dass 2020 zum Beispiel auch im Raum Bad Langensalza eine größere Menge Drogen gefunden wurde. Dort seien im Juni fast zwei Kilogramm Marihuana, 500 Gramm Kokain, 800 Gramm Amphetamin, 600 Gramm Crystal und 200 Gramm Haschisch sichergestellt worden. Zwei Beschuldigte hätten diese Drogen von einem Lieferanten aus Hessen bezogen. Der Hauptbeschuldigte sei inzwischen zu fünf Jahren und acht Monaten Haft verurteilt worden.

Alles in allem hat die Corona-Krise, die so viele Bereiche des Lebens in Thüringen und weltweit beeinflusst hat, auf das Agieren von Drogendealern und ihren Hintermännern nach Einschätzung des Landeskriminalamtes keine nennenswerten Folgen. „Aus hiesiger Sicht hat und hatte die Corona-Pandemie im Freistaat Thüringen keine Auswirkungen auf die Drogenkriminalität“, sagte die Sprecherin.