Schutz für die Gemeinschaft: Regierung startet Impf-Appell

Von dpa 06.07.2021, 12:31
Eine FFP2-Maske liegt auf einem Tisch.
Eine FFP2-Maske liegt auf einem Tisch. Daniel Karmann/dpa/Symbolbild

Schwerin - Wegen der Ausbreitung neuer Virusvarianten stemmt sich Mecklenburg-Vorpommerns Landesregierung gegen eine drohende Impfmüdigkeit. Das Kabinett verabschiedete in seiner Sitzung am Dienstag einen Impf-Aufruf an die Bevölkerung, der von zahlreichen Verbänden und Institutionen mitgetragen wird. Darin warnt die Regierung davor, sich in falscher Sicherheit zu wiegen.

„Wir freuen uns über die niedrigen Infektionszahlen bei uns in Mecklenburg-Vorpommern. Zugleich sehen wir mit Sorge, dass sich neue Virusvarianten verbreiten. Das Coronavirus ist immer noch da“, heißt es in dem Aufruf. Nun komme es darauf an, eine vierte Welle mit exponentiell steigenden Infektionszahlen wie in anderen europäischen Ländern zu verhindern.

„Lassen Sie sich impfen - Lass dich impfen!“, lautet der Appell an all jene, die noch keine oder nur die erste Corona-Schutzimpfung erhalten haben. Impfen bedeute mehr Schutz für jeden Einzelnen und für die Gemeinschaft. „Genug Impfstoff kommt ins Land, um allen, für die es eine Impfempfehlung gibt und die es wollen, ein Impfangebot zu machen“, betont die Regierung.

Laut Robert Koch-Institut sind im Nordosten mittlerweile etwa 650 000 Menschen und damit gut 40 Prozent der Bevölkerung vollständig geimpft. 250 000 weitere haben die erste Impfung erhalten. Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) hatte am Montag angekündigt, Corona-Schutzimpfungen noch mehr in die Fläche und damit hin zu den Menschen tragen zu wollen. So soll es in Städten und Dörfern deutlich mehr Impfangebote ohne vorherige Terminabsprachen geben. Zudem werde geprüft, ob vor Einkaufszentren Impfstationen aufgebaut werden können.