Senat: Trotz hoher Inzidenzwerte Corona-Regeln verlängern

Von dpa 26.07.2021, 11:14
Eine FFP2-Maske liegt auf einem Tisch.
Eine FFP2-Maske liegt auf einem Tisch. Daniel Karmann/dpa/Symbolbild

Hamburg - Trotz der laut Robert Koch-Institut bundesweit höchsten Sieben-Tage-Inzidenz will der Hamburger Senat an den bisherigen Corona-Regeln festhalten. Die für Dienstag erwartete neue Verordnung werde bis auf ganz kleine Ausnahmen der noch geltenden entsprechen, sagte Martin Helfrich, Sprecher der Gesundheitsbehörde, am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Im Prinzip werde sie „fast unverändert verlängert“. Sie solle am Mittwoch in Kraft treten und vier Wochen gelten. „Ob es dann weiteren Änderungsbedarf gibt, hängt vom Verlauf des Infektionsgeschehens ab.“

Laut Robert Koch-Institut belegt Hamburg mit einer Inzidenz von 25 neu Infizierten pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche den Negativ-Spitzenplatz unter den Ländern - gefolgt von Berlin (23,8) und dem Saarland (22,4). Die Hamburger Gesundheitsbehörde, die den Wert auf anderer Grundlage berechnet, kam zuletzt am Sonntag auf eine Sieben-Tage-Inzidenz von 26,6.

Helfrich verwies darauf, dass nicht allein die Inzidenz zur Beurteilung des Infektionsgeschehens herangezogen werden könne. Auch die „Hospitalisierungsrate“ spiele eine Rolle, „weshalb die Entwicklung in den Krankenhäusern und auf den Intensivstationen mit hoher Aufmerksamkeit betrachtet wird“. Sollte der Inzidenzwert in Hamburg die 35er-Marke erreichen, wäre der Senat aber laut Infektionsschutzgesetz dazu verpflichtet, besondere Schutzmaßnahmen zur Verhinderung der Virusausbreitung zu treffen.