Sieben-Tage-Inzidenz in Niedersachsen steigt weiter

Von dpa
Ein Arzt legt einen Tupfer mit einem Abstrich für einen Corona-Test in ein Teströhrchen.
Ein Arzt legt einen Tupfer mit einem Abstrich für einen Corona-Test in ein Teströhrchen. Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Hannover - In der Corona-Pandemie ist die Sieben-Tage-Inzidenz in Niedersachsen am Donnerstag weiter gestiegen. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts lag der Wert bei 16,4 - so viele neue Corona-Infektionen pro 100.000 Einwohner wurden in den vergangenen sieben Tagen gemeldet. Am Mittwoch hatte die Inzidenz bei 15,8 gelegen, am Donnerstag vor einer Woche bei 13,9. Landesweit wurden 372 Neuinfektionen registriert, 3 Menschen mit Covid-19 starben. In Bremen lag die Inzidenz bei 20,1. Es wurden 16 Neuinfektionen gemeldet.

Die höchste Inzidenz der niedersächsischen Landkreise und kreisfreien Städte hat weiterhin der Kreis Lüneburg mit 62,5. Den niedrigsten Wert mit 0,0 meldete die Stadt Emden.

Nach Daten des Divi-Intensivregisters werden in Niedersachsen derzeit 19 Menschen mit Covid-19 in Krankenhäusern behandelt, 5 von ihnen werden invasiv beatmet. Die Zahl der freien Intensivbetten lag bei 296, davon haben 146 eine spezielle Ausstattung zur Behandlung von Corona-Patienten. Divi steht für Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin.