Sonder-Impftermine für Wahlhelfende werden kaum gebucht

Von dpa 02.07.2021, 15:42
Wahlhelfer sortieren in einem Briefwahllokal in Berlin die roten Wahlbriefe.
Wahlhelfer sortieren in einem Briefwahllokal in Berlin die roten Wahlbriefe. picture alliance / Maja Hitij/dpa/Archivbild

Berlin - Wahlhelfende für die Senatswahl in Berlin buchen bislang kaum die extra für sie reservierten Impftermine. Seit Donnerstag können diejenigen, die am 26. September in den Wahllokalen aushelfen, Impftermine zwischen dem 12. und dem 18. Juli zu buchen. „Bisher haben allerdings sehr wenige Wahlhelfende diese Sonder-Impftermine genutzt“, teilte die Landeswahlleitung am Freitag mit. Möglicherweise hätten viele bereits über andere Wege einen Impftermin bekommen.

Die Landeswahlleitung hat für den 26. September ursprünglich 34.000 Wahlhelfende gesucht. Das sind rund 14.000 mehr als bei vergangenen Wahlen. Weil in Berlin am gleichen Tag Wahlen zum Deutschen Bundestag, zum Abgeordnetenhaus und zu den Bezirksverordnetenversammlungen anstehen, sind deutlich mehr Wahllokale und Briefwahllokale geplant als üblich. Hinzu kommt möglicherweise der Volksentscheid „Deutsche Wohnen & Co enteignen“.

Für die Aufgabe als Beisitzer in den Wahllokalen seien inzwischen ausreichend Helferinnen und Helfer gefunden, sagte am Freitag ein Sprecher der Landeswahlleitung. Manche Bezirke suchten aber noch Wahlvorsteher und Schriftführer. Wahlberechtigte könnten sich nach wie vor für diese Aufgaben am Wahltag melden.