Sportvereine verlieren im Corona-Jahr viele Mitglieder

Von dpa

Hannover - Trotz Online-Fitnesskursen und Trainingsangeboten unter Hygieneauflagen: Die Sportvereine in Niedersachsen haben im Corona-Jahr 2020 einen deutlichen Mitgliederschwund verzeichnen müssen. „Wir haben ungefähr 100.000 Mitglieder in den niedersächsischen Sportvereinen verloren, insbesondere im Bereich der Kinder und Jugendlichen“, sagte Reinhard Rawe vom Landessportbund Niedersachsen bei der Vorstellung des Sportberichts 2020 am Dienstag in Hannover.

Zwar habe etwa die Hälfte der Vereine keine Mitglieder verloren, bei der anderen Hälfte seien die Verluste teils aber sehr hoch gewesen, sagte Rawe. Beim Turn-Klubb Hannover etwa sank die Mitgliederzahl in der Corona-Pandemie nach Vereinsangaben um knapp 25 Prozent. „Wir tun alles, um die, die nicht im Sport geblieben sind, oder die, die gar nicht erst eingetreten sind, wieder für die Vereine zu begeistern“, sagte Rawe.

Gleichzeitig lobte Rawe gemeinsam mit dem Minister für Inneres und Sport, Boris Pistorius (SPD), das Engagement der Vereine, um den Menschen auch in Zeiten des Lockdowns vielfältige und kreative Bewegungsangebote zu machen. „Die Sportgemeinschaft hat während der sehr schwierigen Phase der Corona-Pandemie Zusammenhalt bewiesen und ihre sportliche und soziale Stärke in den Gemeinwesen vor Ort gezeigt“, sagte Rawe.

Im Jahr 2021 investiert das Land nach Angaben des Sportministers 19 Millionen Euro in die Sanierung und Modernisierung von 55 Sportstätten. Bis März seien 114 Anträge von Kommunen eingegangen, weshalb eine Auswahl darüber getroffen worden sei, wer unterstützt werden könne. Die Förderung ist Teil eines auf vier Jahre angelegten Sportstättensanierungsprogramm in Höhe von insgesamt bis zu 100 Millionen Euro bis zum Jahr 2022.

„Während dieser beispiellosen Krise ist einmal mehr deutlich geworden, wie enorm wichtig unsere Sportvereine für den Zusammenhalt in unserer Gesellschaft sind“, sagte Pistorius. Sport und Bewegung seien für die meisten auch ein Gemeinschaftserlebnis. Investitionen in die Sportstätten seien auch deshalb „wichtig und zukunftsweisend“. Rund 2,5 Millionen Menschen, also knapp jede und jeder Dritte, ist in Niedersachsen nach Angaben des Ministeriums in einem der 9400 Sportvereine organisiert.