Stall-Großbrand: Gelände geräumt, Wiederbebauung noch unklar

Von dpa
Das Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Einsatzfahrzeugs der Feuerwehr.
Das Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Einsatzfahrzeugs der Feuerwehr. Philipp von Ditfurth/dpa/Symbolbild

Alt Tellin - Fünf Monate nach dem Großbrand in der Schweinezuchtanlage Alt Tellin (Vorpommern-Greifswald) ist das Gelände weitgehend geräumt. Noch sei aber unklar, was dort am Ortsrand entstehen soll, wie Ralf Beke-Bramkamp als Sprecher der Landwirtschaftlichen Ferkelzucht Deutschland (LFD-Holding) am Freitag erklärte. „Das kann erst entschieden werden, wenn die Brandursache geklärt ist.“ Bei dem verheerenden Feuer waren am 30. März 2021 knapp 50.000 Schweine, meist Ferkel, verendet. Die Ferkelzuchtanlage mit 10.000 Muttertieren war 2010 vom zuständigen Staatlichen Amt genehmigt worden, ungeachtet von Protesten von Umweltverbänden.

„In Abstimmung mit den Ämtern wurden zuerst die seuchenhygienisch wichtigen Dinge, wie Kadaver, entsorgt und inzwischen auch große Mengen an Schrott“, erläuterte Beke-Bramkamp. Ein Wachschutz sichere das Gelände. Bei dem Feuer wurden nur 1300 Tiere gerettet. Die Futtertürme und eine Biogasanlage blieben von dem Feuer verschont, das laut Tierschutzbund der größte Stallbrand in Deutschland seit Jahren war.

Für diesen Samstag haben mehrere Tierschutz- und Umweltverbände erneut zu einer Protestaktion an der Anlage „gegen industrielle Massentierhaltung“ aufgerufen. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft arbeiten Gutachter noch daran, die Brandursache möglichst genau zu klären. Wann ein Ergebnis vorliegt, sei unklar. Bisher wird wegen des Verdachts der fahrlässigen Brandstiftung ermittelt. Auch ein technischer Defekt sei möglich.