Stiftung fördert Erhalt der abgesackten Kirche Klempenow

Von dpa

Klempenow - Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (Bonn) unterstützt die Rettung der denkmalgeschützten Kirche Klempenow (Mecklenburgische Seenplatte), die sich seit mehreren Jahren zur Rückseite hin neigt. Wie die Stiftung am Dienstag mitteilte, werden 15 000 Euro für die Sanierung des Fachwerkes zur Verfügung gestellt. Die Arbeiten am kleinen Gotteshaus aus dem 17. Jahrhundert, das zum Denkmalensemble mit der mittelalterlichen Burg in der Flussniederung der Tollense gehört, werden über den Dorfkirchenfonds gefördert.

Die Fachwerkkirche war schon 1990 stark einsturzgefährdet und damals baupolizeilich gesperrt worden. Sie konnte durch das Engagement der Kirchengemeinde und eines Vereines bis zum Jahr 2000 saniert werden. Seit mehreren Jahren neigt sich jedoch der hintere Teil des Gebäudes, da dieser auf einer Torflinse steht, die nachgegeben hat. Seit 2017 musste die Kirche wieder gesperrt werden.

Seither suchen die Mitglieder der Kirchengemeinde sowie der Kulturverein wieder nach Finanzquellen, um das Absacken zu stoppen und die Kirche unweit der früheren Bundesstraße 96 zu erhalten. Klempenow gehört kirchlich zur Kirchengemeinde Hohenmocker.