Straßenkunst für alle: 1. Spielbudenfestival startet

Von dpa

Hamburg - Der Spielbudenplatz in Hamburg kehrt zu seinen Ursprüngen zurück - schon vor mehr als 200 Jahren konnten auf dem Platz in hölzernen Buden Künstler, Artisten und Schauspieler bewundert werden. Nun gibt es dort wieder Straßentheater für alle. Heute beginnt im Hamburger Stadtteil St. Pauli auf der Reeperbahn das erste internationale Spielbudenfestival. Für den Abend (22.00 Uhr) ist zudem die Eröffnungsshow mit einem großen Feuerspektakel geplant. Festival-Gründer Corny Littmann wird durch den ersten Abend führen.

An allen drei Tagen treten zahlreiche Top-Künstler der internationalen Straßenkunstszene auf. Die Gäste des Freiluft-Festivals - der Eintritt ist übrigens frei - können sich auf Akrobaten, Clowns, Feuerspucker, Seilkünstler, Musiker und viele mehr freuen. Rund 300 Solokünstler und Gruppen reisen den Angaben zufolge aus nahezu allen Kontinenten an. Als besondere Attraktion gilt die Schaubude des Schaustellers Dominik Schmitz, die die einzig noch in Europa verbliebene Schaubude ihrer Art sein soll, die traditionell betrieben wird. Wer dort hinein will, muss geimpft, genesen oder getestet sein.

Auf dem Gelände müssen Masken getragen und die üblichen Corona-Abstände eingehalten werden, und Besucher müssen zudem vorab kostenfrei ein Zeitfenster gebucht haben.