Freizeit

Surf-Festival Fehmarn startet wieder durch

2020 ist das Surf-Festival Fehmarn wegen Corona ausgefallen. Jetzt wagen die Veranstalter einen Neustart. „Wir rechnen mit ähnlichen Besucherzahlen wie 2019“, sagt ein Sprecher.

Von dpa 06.09.2021, 07:07
Surfbretter liegen bei einem vergangenen Surf-Festival Fehmarn am Strand.
Surfbretter liegen bei einem vergangenen Surf-Festival Fehmarn am Strand. Axel Heimken/dpa/Archivbild

Fehmarn - Nach rund eineinhalb Jahren pandemiebedingter Pause kehrt das Mercedes-Benz Surf-Festival auf die Ostseeinsel Fehmarn zurück. Vom 16. bis zum 19. September präsentieren am Südstrand der Insel namhafte Hersteller aus der Surf-Industrie ihre neuesten Marken und Produkte. Besucherinnen und Besucher können die Sportgeräte nach Angaben der Veranstalter vor Ort kostenlos testen.

Dazu gibt es Kurse mit Surf-Profis wie dem 16-maligen Deutschen Meister Bernd Flessner oder Klaas Voget, dem ersten Deutschen Meister im Wingfoilen. Das ist eine neue Surf-Disziplin, die Elemente des Kitesurfens, des Windsurfens und des Wellenreitens miteinander kombiniert. Auf der Hauptbühne im Zentrum des Festivalgeländes sind außerdem täglich Vorträge und Film-Premieren zu erleben.

Auf dem Programm stehen außerdem ein Stand-Up-Paddle-Rennen (SUP), bei dem jeder gegen jeden auf einem Rundkurs direkt vor dem Festivalstrand antritt. Neu sei in diesem Jahr eine Team-Challenge für Mannschaften aus mindestens vier Personen, die auf fünf Meter langen Brettern einen Slalomkurs bewältigen müssten, sagte ein Sprecher des veranstaltenden Delius Klasing-Verlags.

Zutritt zum Festivalgelände haben nach Angaben des Veranstalters nur geimpfte, getestete oder genesene Besucher. 2019 waren rund 25 000 Besucher zum Surf-Festival gekommen.

Das Surffestival war 2003 zum 25. Jubiläum des Magazins „Surf“ gegründet worden. 2010 zog die Veranstaltung nach Pelzerhaken bei Neustadt in Holstein um. Weil das Gelände dort zu klein wurde, kehrte sie 2015 nach Fehmarn zurück. Fehmarn gilt wegen der Windverhältnisse unter Wassersportlern als das „Hawaii des Nordens“.