Energie

Symbolisches Richtfest für Ökostrom-Warmwasserspeicher

Knapp anderthalb Jahre nach Baubeginn kann der Rostocker Warmwasserspeicher nun befüllt werden. Die Einbindung in das Fernwärmenetz ist für das kommende Frühjahr geplant. Für die Stadtwerk ein Meilenstein auf dem Weg zum CO2-neutralen Rostock.

Von dpa 01.09.2021, 15:18 • Aktualisiert: 03.09.2021, 05:59

Rostock - Mit einer Licht- und Lasershow haben die Stadtwerke Rostock am Mittwoch symbolisch Richtfest für ihren 56 Meter hohen Warmwasserspeicher gefeiert. Der riesige Tank am Westufer der Warnow soll nun mit Wasser gefüllt, mit einer dicken Dämmschicht versehen und nach Fertigstellung vom kommenden Frühjahr an als Energiespeicher im Netz der Fernwärmeversorgung genutzt werden.

Etwa zwei Drittel der Rostocker Haushalte sind ans Fernwärmenetz angeschlossen, das seine Energie bislang aus fossilen Brennstoffen bezieht. Dazu gehört insbesondere die Abwärme des Rostocker Steinkohlekraftwerks. Stadtwerke-Vorstandschef Oliver Brünnich bezeichnete das Speicherprojekt als Meilenstein auf dem „Transformationspfad hin zu einem CO2-neutralen Rostock“. Der Bau des rund 20 Millionen Euro teuren Wärmespeichers gilt als eine der größten Investitionen der Stadtwerke.

Die künftig 45 Millionen Liter Wasser im Tank sollen insbesondere mit überschüssigem Wind- und Solarstrom bis auf 98 Grad Celsius in den oberen Schichten aufgeheizt werden. „Die Stadtwerke tragen mit dem Speicher dazu bei, dass Windanlagen nicht mehr abgeschaltet werden, sondern dass nicht verbrauchte Energie vor Ort in anderer Form nutzbar gemacht wird“, erklärte Energieminister Christian Pegel (SPD). Das schaffe auch mehr Akzeptanz in der Bevölkerung für die erneuerbaren Energien.

Bei starkem Wind und geringem Verbrauch müssen derzeit Windräder oft noch abgeschaltet werden. Die Entschädigung, die Windparkbetreiber dafür erhalten, wird über die von den Verbrauchern erhobene EEG-Umlage finanziert. Das treibt die Strompreise mit in die Höhe und sorgt so für Verdruss. Die Speicherung von überschüssigem Ökostrom gilt daher als ein entscheidender Schlüssel für das Gelingen der Energiewende. Neben Wärmepuffern und Batterien soll dabei vor allem die Produktion von energiereichem Wasserstoff helfen, der auch als Brennstoff für Kraftfahrzeuge und Turbinen genutzt werden kann.