Denkmäler

„Teil unserer Kulturgeschichte“: Denkmalpflege gewürdigt

Von dpa
Das im Jahr 1927 erbaute Alexander-Haus nahe dem Groß Glienicker See.
Das im Jahr 1927 erbaute Alexander-Haus nahe dem Groß Glienicker See. Soeren Stache/dpa-Zentralbild/ZB/Archiv

Potsdam - Für ihr besonderes Engagement hat Kulturministerin Manja Schüle am Donnerstag sieben Preisträger des brandenburgischen Denkmalpflegepreises gewürdigt. „Ob Kirchen, Schlösser oder Villen, ob Hügelgräber, Speicher oder Mühlen, sie sind ein wichtiger Teil unserer Kulturgeschichte, unserer Identität, unserer Tradition“, so die SPD-Politikerin. „Aber: Ohne ehrenamtliches Engagement wären die meisten dieser Kleinode nicht zu erhalten.“

Zu den Preisträgern gehören in diesem Jahr Manuela Busch und Frank Wiemeyer, die sich um die Sicherung und denkmalgerechte Instandsetzung des Industriedenkmals Getreidespeicher in Gramzow (Uckermark) kümmern, sowie der Verein Alexanderhaus für die denkmalgerechte Wiederherstellung und beispielhafte Entwicklung des Alexanderhauses im Potsdamer Ortsteil Groß Glienicke.

Um das herausragende Engagement zu würdigen, werden die Bemühungen in diesem Jahr laut Ministerium mit 1,87 Millionen Euro aus der Denkmalhilfe unterstützt. Am 12. September ist Tag des offenen Denkmals.