Türme von Stralsunder Kirche sanierungsbedürftig

Von dpa

Stralsund - Die für das Stralsunder Stadtbild prägenden Doppeltürme der St.-Nikolai-Kirche müssen saniert werden. Besonders betroffen sei die Westfassade des Südturms, teilten die Evangelische Kirchengemeinde St. Nikolai und der Förderverein der Kirche am Mittwoch mit. Es sei bereits Material herabgefallen, weshalb ein Bereich unterhalb der Türme abgesperrt werden musste. Die Sanierungskosten für beide Türme belaufen sich laut Gemeinde auf 6,4 Millionen Euro.

Es sei schon länger klar gewesen, dass früher oder später eine Sanierung notwendig werden würde, sagte Johannes Pilgrim, Sprecher der Gemeinde. Zuletzt seien allerdings ganze Steine durch Frost und Hitze herausgedrückt worden, so dass die Gemeinde unmittelbar handeln musste. In einem ersten Bauabschnitt soll die Westfassade des Südturms saniert werden. Pilgrim hofft auf Bauarbeiten im kommenden Jahr. Die mehr als 900.000 Euro dafür sollen unter anderem aus Eigenmitteln, von Land und Bund und von Stiftungen kommen. Man hoffe zudem auf Spenden.

Das Gotteshaus im Stil der typisch norddeutschen Backsteingotik wurde ab dem 13. Jahrhundert errichtet und ist die älteste der drei Stralsunder Pfarrkirchen. Sie befindet sich in unmittelbarer Nachbarschaft zum Rathaus und ist Teil der Altstadt, die zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt. Der Südturm mit seiner barocken Spitze ragt rund 100 Meter in den Himmel.