Ueckermündes Stadtvertreter stimmen Hotelbau zu

Von dpa

Ueckermünde - Die Stadtvertreter in Ueckermünde (Vorpommern-Greifswald) haben dem Bau eines neuen Vier-Sterne-Hotels mit 70 Ferienhäusern zugestimmt - aber mit Auflagen. So solle der Investor mit Finanzbeteiligung der Stadt zusätzlich ein Schwimmbad mit sechs Bahnen bauen, hieß es am Montagabend beim Beschluss des städtebaulichen Vertrages in der Sitzung der Stadtvertreter. Wie der Bürgermeister von Ueckermünde, Jürgen Kliewe (parteilos), erklärte, müsse der Investor aus Rheinland-Pfalz diese Auflagen nun erst seinerseits prüfen. Der Beschluss fiel mit deutlicher Mehrheit.

Geplant ist bisher ein viergeschossiger Hotelbau mit 280 Betten, einem Wellnessbereich, den Ferienhäusern und etlichen gastronomischen Angeboten für rund 50 Millionen Euro. Das „BeachResort“ wäre das erste seiner Art im Süden Vorpommerns und soll auf sechs Hektar nördlich der Stadt am Stettiner Haff entstehen. Investor ist der Solaranlagen-Hersteller Sybac Solar GmbH (Kehrig), der nach eigenen Angaben auch innovative und nachhaltige Wohnquartier- und Hotelprojekte entwickelt.

Das Seebad Ueckermünde, mit rund 10.000 Einwohnern die größte Stadt am Haff auf deutscher Seite, und die gesamte Uecker-Randow-Region erhoffen sich dadurch eine Belebung des sanften Tourismus. Kliewe hatte mit einem Baubeginn 2022 gerechnet.