Umweltverbände: Moderate Fortschritte bei Artenschutz

Von dpa
Blick auf zwei Fischotter.
Blick auf zwei Fischotter. Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa

Erfurt/Leutra - Die Umweltverbände in Thüringen sehen bei einzelnen bedrohten Tierarten positive Entwicklungen. Das gelte etwa für den Fischotter oder die Wildkatze, teilten der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) und der Naturschutzbund (Nabu) Deutschland auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Die Liste der vom Aussterben bedrohten Arten sei jedoch nach wie vor lang und umfasse verschiedene Arten wie den Feldhamster, die Gelbbauchunke, die Flussperlmuschel oder den Goldene Scheckenfalter. Grundsätzlich sei das Insektensterben ein zentrales Problem.

Für den Freistaat Thüringen werden alle zehn Jahre rote Listen erstellt. Zuletzt wurde 2011 festgestellt, dass von 16 000 im Freistaat vorkommenden Arten etwa 40 Prozent gefährdet sind. Eine aktualisierte Fassung soll in diesem Sommer veröffentlicht werden.