Umweltverbände: Thüringer Gewässer konsequenter schützen

Von dpa

Jena/Erfurt - Vier Umweltverbände haben einen konsequenteren Schutz der Thüringer Gewässer angemahnt. 80 Prozent der Flüsse und Bäche seien in keinem guten Zustand, hieß es in einer gemeinsamen Stellungnahme der Verbände zum Entwurf des neuen Landesprogramms Gewässerschutz für 2022 bis 2027. Es fehle an Raum, damit sich die Gewässer wieder frei entfalten könnten.

Die inzwischen verbreiterten Randstreifen reichten nicht aus, um die ursprüngliche Vielfalt der Lebensräume am Ufer und in der Aue auch nur ansatzweise wiederherzustellen, hieß es. Ein weiteres Problem sehen die Verbände BUND Thüringen, Deutsche Umwelthilfe, Grüne Liga und Nabu in der Verschlammung der Gewässersohle.

Es werde zu viel Ackerboden in die Gewässer eingespült, hieß es. Es fehle an ausreichendem Erosionsschutz auf landwirtschaftlichen Flächen. Gewässerschutz müsse daher endlich Teil der Agrarpolitik werden, verlangten die Verbände. Aus ihrer Sicht fehlt im Landesprogramm zudem ein Konzept, das den Rückbau von Drainagen in der Aue vorantreibt. Dadurch könnte das Wasser in Trockenperioden länger in der Landschaft gehalten werden.