Vermisster nach Unwetter im Erzgebirge tot in Fluss gefunden

Von dpa
Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeifahrzeugs.
Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeifahrzeugs. Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Symbolbild

Jöhstadt - Zehn Tage nach einer Sturzflut in Jöhstadt im Erzgebirge ist die Leiche eines vermissten 53-Jährigen gefunden worden. Taucher entdeckten den Toten am Freitag im Uferbereich des Flusses Preßnitz nahe einer Talsperre, wie die Polizei mitteilte. Ein Rechtsmediziner stellte den Tod fest. Der Mann war am 13. Juli bei einem Unwetter im Jöhstadter Ortsteil Steinbach von Wassermassen fortgerissen worden. Dort hatte es eine Sturzflut gegeben. Seitdem suchten Polizei und Feuerwehr nach ihm.

In mehreren Teilen Deutschlands - besonders in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen - hatten in der vergangenen Woche Unwetter eine Katastrophe ausgelöst. Es kamen mindestens rund 180 Menschen ums Leben. Einige Gegenden sind immer noch ohne Strom und Trinkwasser.