Prozesse

Verteidiger: Revision gegen Mordurteil für 19-Jährigen

Von dpa
Eine Statue der Justitia steht unter freiem Himmel.
Eine Statue der Justitia steht unter freiem Himmel. Arne Dedert/dpa/Symbolbild

Lüneburg - Gegen die Verurteilung eines 19-Jährigen wegen Mordes an seiner gleichaltrigen Freundin in Lüneburg ist Revision eingelegt worden. „Wenn das schriftliche Urteil vorliegt, hat der Verteidiger die Möglichkeit, diesen Schritt zu begründen“, sagte eine Sprecherin des Lüneburger Landgerichts am Dienstag auf Anfrage. Der 19-jährige Deutsche war am vergangenen Donnerstag zu zwölfeinhalb Jahren Haft verurteilt worden. (AZ: 31 KLs 1501 Js)

Der junge Mann hatte gestanden, die Abiturientin am 18. Januar abends in ihrem Auto erstochen zu haben. Die Jugendkammer des Landgerichts befand ihn nach dem Erwachsenenstrafrecht für schuldig. Dies entsprach der Forderung der Staatsanwaltschaft, die nicht auf lebenslang plädierte, weil er noch Heranwachsender sei. Der Verteidiger wollte eine Beurteilung nach dem Jugendstrafrecht und eine maßvolle Strafe von höchstens zehn Jahren wegen Totschlags erreichen.