Viereinhalb Jahre Haft nach Vollrausch-Attacke auf Frauen

Von dpa 01.06.2021, 16:42 • Aktualisiert: 01.06.2021, 16:54
Eine Hinweistafel am Landgericht Hildesheim.
Eine Hinweistafel am Landgericht Hildesheim. Holger Hollemann/dpa/Archiv

Hildesheim/Peine - Ein 26-jähriger Mann ist nach einer Vollrausch-Attacke auf zwei Frauen in Peine zu einer Freiheitsstrafe von vier Jahren und sechs Monaten verurteilt worden. Zusätzlich ordnete das Landgericht in Hildesheim die Unterbringung des Angeklagten in einer Entziehungsanstalt an, wie ein Gerichtssprecher am Dienstag mitteilte. Das Urteil ist rechtskräftig, alle Beteiligten hätten auf Rechtsmittel verzichtet (Az. 12 Ks 17 Js 48949/20).

Die Kammer stellte fest, dass der Angeklagte im Dezember 2020 in erheblich alkoholisiertem Zustand und in einer „psychotisch-wahnhaften Situationsverkennung“ zum Nachteil der beiden Frauen jeweils einen vorsätzlichen Totschlag in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung begangen hat. Dabei sei er aber - nach den Ausführungen eines Sachverständigen - schuldunfähig gewesen und könne wegen dieser Tat nicht bestraft werden. Da der Mann aber wusste, dass er bei starker Alkoholisierung zu Gewaltdelikten neigt, wurde er wegen vorsätzlichen Vollrausches bestraft. Der Strafrahmen sieht dafür eine Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren vor.

Die Opfer erlitten ein Schädelhirntrauma und Gesichtsfrakturen. Zum Prozessauftakt hatte der Angeklagte über seine Verteidigung erklären lassen, dass er die Tat begangen habe, sich an Details oder eine mögliche Motivation jedoch nicht erinnern könne.