Volleyball-Bundesliga: SSC-Manager Evers gibt Chefposten auf

Von dpa 03.06.2021, 15:15
SSC-Manager Michael Evers.
SSC-Manager Michael Evers. Andreas Gora/dpa/Archivbild

Schwerin - Michael Evers gibt das Amt als Präsident der Volleyball-Bundesliga (VBL) auf. Das geschieht bei der virtuellen Bundesligaversammlung am Freitag. Der Schweriner, der seit 2006 Vorsitzender der Deutschen Volleyball-Liga war und seit 2014 die VBL als Präsident führt, bleibt Manager des Frauen-Bundesligisten SSC Palmberg.

Für Evers ist Einigkeit im Ligaverband wichtig. „Weil es besser ist, im Haifischbecken Sponsorensuche mit einer Stimme aufzutreten. So groß ist Volleyball nicht, als dass man mit mehreren Parteien wie Männerliga, Frauenliga und dann noch mit den zweiten Ligen getrennt auftaucht“, sagt er in einem Interview der VBL. Vorwürfe, er habe die Vereinsbrille auf, weist er zurück. „Das war immer mehr für Außenstehende ein Reibungspunkt, die geglaubt haben, Schwerin wird bevorzugt behandelt“, sagte Evers. „Damit musste ich immer leben.“

Ein Erfolg während seiner Präsidentschaft sei, dass „keiner mehr in einer Schulturnhalle“ spielen müsse. „Heute reden wir fast überall von modernen Arenen. Kleine Ausnahmen gibt es noch wie in Aachen, Straubing und beim Aufsteiger Neuwied. Aber alle anderen haben nachgezogen. Unsere Arena in Schwerin gibt es erst seit zehn Jahren und inzwischen planen wir einen Erweiterungsbau“, sagte der 62-Jährige.

Evers freut sich, dass er sich künftig in seiner Freizeit „auf einer der schönsten Golfanlagen Deutschlands direkt vor der Haustür öfter sehen lassen kann“. Wenn der Umbau der Halle und der Bau eines Vereinsheims beim SSC abgeschlossen sind, will er sich „in Schwerin langsam vom Felde machen“.