Weniger Erstsemester an den Hochschulen im Südwesten

Von dpa
Ein Student sitzt in einer Begrüßungsveranstaltung für Studierende im ersten Semester.
Ein Student sitzt in einer Begrüßungsveranstaltung für Studierende im ersten Semester. Sebastian Gollnow/dpa/Archivbild

Stuttgart - Das Ausbleiben von Studierenden aus dem Ausland hat im Wintersemester 2020/21 für einen Rückgang der Erstsemesterzahlen gesorgt. So entschieden sich nur noch knapp 56.800 Studierende, sich erstmalig an einer Hochschule in Baden-Württemberg einzuschreiben, wie das Statistische Landesamt am Mittwoch in Stuttgart mitteilte. Das waren 6,8 Prozent Erstsemester weniger als im Wintersemester 2019/20.

Insgesamt waren im vergangenen Wintersemester 2020/21 an den Südwest-Hochschulen knapp 358.700 Studierende eingeschrieben. Das ist ein Zuwachs um 0,5 Prozent zum Vergleich zum Wintersemester 2019/20. Damit seien die Studierendenzahlen erstmals seit dem Wintersemester 2016/17 wieder angestiegen.

In der größten Fächergruppe, den Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, betrug der Rückgang unter den Erstsemestern im vergangenen Wintersemester 5,4 Prozent im Vergleich zum Wintersemester 2019/20. In der zweitgrößten Fächergruppe, den Ingenieurwissenschaften, ging die Anzahl der Erstsemester um 7,1 Prozent zurück. Große Verluste an Studierenden im ersten Hochschulsemester mussten auch die Geisteswissenschaften hinnehmen (minus 11,6 Prozent).