Weniger Getreideerträge für 2021 erwartet

Von dpa 31.08.2021, 09:10 • Aktualisiert: 31.08.2021, 12:29
Ein Mähdrescher erntet Getreide auf einem Feld.
Ein Mähdrescher erntet Getreide auf einem Feld. Friso Gentsch/dpa/Symbolbild

Kamenz - Die Getreideernte in Sachsen wird im laufenden Jahr voraussichtlich geringer ausfallen als in den Vorjahren. Laut einer aktuellen Vorschätzung des Statistischen Landesamts werden die Erträge (ohne Körnermais) im Jahr 2021 bei 67,9 Dezitonnen pro Hektar Land liegen - das sind rund 2,1 Dezitonnen weniger als im Vorjahr und 1,1 Dezitonnen weniger als im Durchschnitt der vergangenen sechs Jahre. Trotzdem werden die Erträge voraussichtlich 0,3 Dezitonnen über dem Bundesdurchschnitt liegen. Eine Dezitonne sind 100 Kilogramm.

Wie das Statistische Landesamt am Dienstag mitteilte, sind die Ernteeinbrüche in Sachsen vor allem auf einen Rückgang beim Winterweizen zurückzuführen, der vom Anbauumfang wichtigsten Getreideart in Sachsen. Laut der aktuellen Schätzung sollen die Erträge hier im laufenden Jahr um 6,7 Prozent zurückgehen. Auch für Roggen, Sommergerste und Winterraps wird ein Ernterückgang erwartet. Dagegen liegen laut der Vorschätzung die Erträge bei Wintergerste, sowie Sommer- und Hartweizen über dem Vorjahresertrag.