„Wir für Sachsen“: Freistaat fördert Ehrenamt

Von dpa
Petra Köpping (SPD), Sozialministerin von Sachsen.
Petra Köpping (SPD), Sozialministerin von Sachsen. Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa/Archiv

Dresden - Ehrenamtliche können auch im kommenden Jahr eine pauschale Aufwandsentschädigung vom Freistaat erhalten. Der Landtag hat elf Millionen Euro für das Förderprogramm „Wir für Sachsen“ bereitgestellt, wie das Sozialministerium am Freitag mitteilte. Projektträger wie Kirchen, Vereine und Gemeinden können noch bis zum 31. Oktober dieses Jahres Anträge stellen. Sie erhalten eine pauschale Förderung für Helferinnen und Helfer, die mindestens 20 Stunden monatlich engagiert sind.

Durch eine veränderte Richtlinie soll es für die Träger in diesem Jahr einfacher sein, Anträge zu stellen. Sie können Nachweislisten künftig auch elektronisch einreichen. Außerdem dürfen sie die Pauschalen für die Ehrenamtlichen künftig aus eigenen oder Drittmitteln erhöhen.

Sozialministerin Petra Köpping (SPD) sagte der Mitteilung nach, dass die Änderung für die Vereine und ihre Ehrenamtlichen einige Erleichterungen bringe. „Wir haben damit auf Anregungen und Kritik reagiert, soweit dies möglich war. Ehrenamtliche und Vereinsvorsitzende sollen sich auf ihre Tätigkeit konzentrieren können und nicht mit kleinteiligen Nachweispflichten belastet werden.“