Wolfgang-Koeppen-Preis für Schriftsteller Marcus Braun

Von dpa

Greifswald - Mit einjähriger Verspätung ist dem Schriftsteller Marcus Braun („Delhi“, „Der letzte Buddha“) am Mittwochabend der mit 5000 Euro dotierte Wolfgang-Koeppen-Preis 2020 der Stadt Greifswald - virtuell - überreicht worden. Braun und sein Vorgänger als Preisträger, Christoph Peters, waren der Veranstaltung aus Berlin zugeschaltet. Die Preisverleihung war wegen der Corona-Pandemie verschoben worden. Bekanntgegeben wurde der 1971 geborene Braun als Preisträger schon im Mai 2020.

Vorgeschlagen worden war er von seinem Vorgänger Christoph Peters. Braun nehme in der deutschen Literatur eine Sonderstellung ein, so Peters. „In ihrer Sprachbesessenheit, den kühnen Schnitten bei weitgehendem Verzicht auf die Gewissheiten traditioneller Erzählstrukturen, sind seine Romane und Theaterstücke von Beginn an den experimentellen Ansätzen der klassischen Moderne verpflichtet, wie sie Wolfgang Koeppen mit seiner „Trilogie des Scheiterns“ in die Deutsche Nachkriegsliteratur eingeführt hat“, zitiert die Stadt aus der Begründung.

Marcus Braun wurde 1971 an der Mosel geboren. Er studierte Germanistik und Philosophie in Mainz und Berlin. 1999 erschien sein Debütroman Delhi. Er schrieb auch Theaterstücke. Nach Angaben des Suhrkamp-Verlages lebt er in Berlin.

Der Wolfgang-Koeppen-Preis wird seit 1998 alle zwei Jahre verliehen. Damit wird an den Schriftsteller Wolfgang Koeppen (1906-1997) erinnert, der in Greifswald geboren wurde. Der jeweils letzte Preisträger schlägt den neuen vor. Bisherige Preisträger sind zum Beispiel Sibylle Berg (2008) und Thomas Hettche (2016).