Arbeitsmarkt

Zahl der Ausbildungsverträge fast auf Vor-Corona-Niveau

Von dpa 02.09.2021, 16:08 • Aktualisiert: 03.09.2021, 22:51

Schwerin/Rostock - Kurz nach Beginn des Ausbildungsjahres zum 1. September haben die Industrie- und Handelskammern (IHK) sowie die Handwerkskammern (HWK) ein positives Fazit gezogen. Die Zahl der Ausbildungsverträge sei zum Stichtag 31. August in Mecklenburg-Vorpommern im Vergleich zum Vorjahr um 14 Prozent auf 4038 gestiegen, hieß es von der IHK Rostock. Auch die Handwerkskammern in Schwerin und Rostock meldeten einen Anstieg von 11 und 15 Prozent auf insgesamt 1784 Ausbildungsverträge.

Damit sei vielerorts bereits wieder nahezu der Stand aus der Zeit vor der Corona-Pandemie erreicht worden. In der IHK-Region östliches Mecklenburg-Vorpommern lag die Zahl sogar um 7,3 Prozent höher als im Jahr 2019. Besonders dazu beigetragen habe die Nachfrage in der Betriebstechnik und der Lagerlogistik. Insgesamt profitiert haben von der Erholung den Angaben zufolge Handel und Gaststättengewerbe. Die IHK macht für die gute Entwicklung im Handel auch einen Imagegewinn in der Corona-Pandemie verantwortlich, die Branche gelte als „sicheres Feld“. In Rostock gab es sogar ein leichtes Plus bei den gewerblichen Berufen, obwohl die Zahlen durch die wirtschaftlichen Schwierigkeiten im Schiffbau belastet seien.

Ähnlich äußern sich auch die Handwerkskammern. Die Zahl der Ausbildungsverträge sei fast wieder auf Stand von 2019. Die Erholung habe in allen Branchen gleichmäßig stattgefunden. In der Elektro- und Sanitärbranche gebe es aktuell noch mehr freie Stelle als in anderen Feldern. Wie die Agentur für Arbeit kürzlich meldete, sind noch 1400 Jugendliche im Land auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz. Demgegenüber stehen 3500 unbesetzte Ausbildungsplätze. Den Vertretern von Industrie und Handwerk zufolge würden noch bis in den Herbst hinein Ausbildungsverträge für das laufende Lehrjahr abgeschlossen.