Zweites Gerichtsverfahren um Freikarten-Affäre startet

Von dpa
Ron Wood (l-r), Mick Jagger, Charlie Watts und Keith Richards stehen auf der Bühne im Stadtpark.
Ron Wood (l-r), Mick Jagger, Charlie Watts und Keith Richards stehen auf der Bühne im Stadtpark. Carsten Rehder/dpa/Archivbild

Hamburg - Fast vier Jahre nach dem Konzert der Rolling Stones im Hamburger Stadtpark und der damit zusammenhängenden Freikarten-Affäre beginnt heute in Hamburg das zweite Gerichtsverfahren. Diesmal muss sich eine Dezernatsleiterin des Bezirksamts Nord vor dem Amtsgericht verantworten. Der 56-Jährigen wird vorgeworfen, zwei Tribünenfreikarten im Wert von 336,80 Euro angenommen zu haben. Außerdem habe sie die Überlassung weiterer Freikarten an vier Mitarbeiter geduldet. In einem ersten Verfahren Ende 2019 war bereits eine ehemalige Staatsrätin zu einer Geldstrafe in Höhe von 20 400 Euro verurteilt worden.