Hagen Eichler zum Tod von Nelson Mandela: Ein Held verlässt die Welt

Als das Rassisten-Regime von Südafrika Nelson Mandela wegsperrte, war der ANC-Führer aus Sicht der weißen Minderheit schlicht ein Terrorist. 27 Jahre blieb Mandela hinter Gittern. Am Ende ging das weltweit geächtete Apartheid-System in die Knie. Der letzte burische Präsident de Klerk suchte einen Verhandlungspartner - und fand ihn in Mandela. Gegen alle Wahrscheinlichkeit war der Gefängnisinsasse kein verbitterter Mann, der auf Rache sann. Mandela reichte den einstigen Unterdrückern die Hand.

Mit dem gütig lächelnden alten Mann an der Staatsspitze gelang die friedliche Übergabe der Macht. Es kam nicht zum Bürgerkrieg, gegen alle Wahrscheinlichkeit. Es kam nicht zur blutigen Vertreibung aller Weißen. Mandela zeigte, dass die Kraft der Vergebung stärker ist als der Hass. Sein Beispiel kann auch heute Unterdrückern und Unterdrückten zeigen, dass es einen Ausweg gibt aus der Gewalt.

Danke, Madiba.