CDU-Kanzlerkandidat

Kommentar von Volksstimme-Chefredakteur Kösters: Das war’s für Laschet

Für einen CDU-Vorsitzenden war es beschämend, wie die eigene Partei auf seine überraschende Forderung nach dem „Brücken-Lockdown“ reagiert hat. 

Von Alois Kösters
NRW-Ministerpraesident Armin Laschet  Imago

Die Kanzlerin äußerte sich gar nicht. Merkels Sprecherin Ulrike Demmer signalisierte ein bisschen Zustimmung. Die CDU-Ministerpräsidenten sind sich uneins. Der Wirtschaftsrat kritisiert. Der Vorsitzende der Bundestagsfraktion, Ralf Brinkhaus, fordert mitten in der Schwächephase seines Vorsitzenden eine schnelle Entscheidung, während sich immer mehr Fraktionskollegen zu Markus Söder bekennen.

Die schlecht vorbereitete Attacke hat Laschet vermutlich endgültig die Kandidatur gekostet.

Söder, der öffentlich stets den harten Corona-Kurs fährt, aber hinterrücks seine Baumärkte öffnet, darf dem Wettbewerber zur späten Einsicht gratulieren. Er wird am Sonntag sehr selbstbewusst mit dem geschwächten Kollegen vor die Unions-Fraktion treten.