Welt-Gesundheitsgipfel

G20-Staaten beraten über Kampf gegen Gesundheitskrisen

Zu einem Welt-Gesundheitsgipfel schalten sich heute die Staats- und Regierungschef der G20-Staaten zusammen. Es sollen Strategien im Kampf gegen weltweite Gesundheitskrisen entwickelt werden.

Von dpa
Die Staats- und Regierungschef der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer beraten über die Bekämpfung künftiger Gesundheitskrisen. Bundeskanzlerin Angela Merkel schaltet sich virtuell dazu.
Die Staats- und Regierungschef der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer beraten über die Bekämpfung künftiger Gesundheitskrisen. Bundeskanzlerin Angela Merkel schaltet sich virtuell dazu. Hannibal Hanschke/Reuters-Pool/dpa

Rom - Die Staats- und Regierungschef der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer (G20) wollen heute (12.00 Uhr) darüber beraten, wie sich weltweite Gesundheitskrisen künftig verhindern lassen.

Am Ende des digitalen Welt-Gesundheitsgipfels sollen in einer „Erklärung von Rom“ Grundsätze dafür festgehalten werden. EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen will persönlich für das Treffen anreisen. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will sich anlässlich des Gipfels am frühen Abend in Berlin äußern.

Covid-19 habe einen großen Tribut von Menschen und Gesellschaften gefordert, und das Virus sei immer noch eine Bedrohung, hatte Italiens Ministerpräsident Mario Draghi vor wenigen Wochen bei der Ankündigung der Veranstaltung gesagt. „Der Gipfel wird eine günstige Gelegenheit für den Austausch über die aus der Covid-19-Pandemie gezogenen Lehren bieten“, erklärte der frühere Chef der Europäischen Zentralbank.

Italien hält derzeit den G20-Vorsitz. Das Mittelmeerland hat zusammen mit der EU-Kommission den Gipfel organisiert. Mit dabei bei dem digitalen Treffen ist laut Teilnehmerliste neben Staats- und Regierungschefs sowie Vertretern von auch Microsoft-Mitgründer Bill Gates.